Speicher statt Stromtrassen

Terminhinweis: Vortrag zum Thema am 11. Januar 2019 um 19:00 Uhr im Gasthaus Zur Schnepfe in Tiefenlauter

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier hat kürzlich bestätigte kürzlich, dass die geplanten neuen Stromtrassen nur für den europäischen Stromhandel benötigt werden.

Die ÖDP steht eindeutig zur Energiewende. Allerdings setzt die aktuelle Bundesregierung hier falsche Schwerpunkte. Die ÖDP fordert nicht nur dezentrale Energieerzeugung sondern auch dezentrale Energiespeicherung.

Technologien wie Power-to-Gas und die Brennstoffzelle sind entscheidend, um die Anforderungen einer wirklich sinnvollen Energiewende zu erfüllen und gleichzeitig auch Lücken in den Konzepten zur Mobilität der Zukunft zu schließen. Es wird höchste Zeit, dass die Bundesnetzagentur durch die Bundesregierung damit beauftragt wird, sich mit diesen Themen zu beschäftigen. Das ist auch deshalb besonders wichtig, weil sich Deutschland als innovativer Technikstandort bereits bei vielen Umwelttechnologien vom Ausland hat abhängen lassen.

Es ist schlimm gut, dass trotz dieser weit verbreiteten Erkenntnisse die 380kV-Trasse Altenfeld-Redwitz noch gebaut wurde. Dass auf bayerischer Seite zu kleine Masten aufgestellt wurden, kann nur als skandalös bezeichnet werden. Nur deshalb soll nun eine weitere Stromtrasse durch das Coburger Land gezogen werden.

Aus diesen Gründen lehne ich neue Stromtrassen grundsätzlich ab.

Pressemitteilung vom 24.11.2018: Martin Truckenbrodt lehnt weitere Stromtrassen kategorisch ab