Meine und die Ergebnisse unseres Landesverbandes zur Landtagswahl 2019:

  • Erststimmen und Zweitstimmen Gemeinde Frankenblick: jeweils 1,5%
  • Erststimmen Wahlkreis 19 Sonneberg I: 0,9%
  • Zweitstimmen Wahlkreis 19 Sonneberg I: 0,8%
  • Zweitstimmen Landkreis Sonneberg: 0,7%
  • Zweitstimmen Thüringen: 0,4 %

Anfechtung des Wahlergebnisses der Landtagswahl:

Auf Grund einer sehr akkuraten maschinellen Falz der Stimmenzettel in den Wahlbüros in den Wahlkreisen 19 (Sonneberg I) und 20 (Hildburghausen II/Sonneberg II) war für viele Wählerinnen und Wähler unser Wahlvorschlag nicht ersichtlich gewesen.  Wir haben deshalb das Wahlergebnis offiziell angefochten. Da keine formellen Fehler feststellbar waren, wurde die Anfechtung abgewiesen. Die Auswirkungen auf das Wahlergebnis und damit auch auf den sehr knappen Einzug der FDP in den Thüringer Landtags wurden schlichtweg ignoriert. Auf Grund des Zweitstimmenergebnisses von 0,7% im Wahlkreis 18 (Hildburghausen I/Schmalkalden-Meiningen III)  gehen wir sehr zurückhaltend gerechnet davon aus, dass die Wahlergebnisse in den Wahlkreisen 19 und 20 mindestens wie folgt anders ausgesehen hätten:

  • Erststimmen Wahlkreis 19 (Sonneberg I): 2,3 % anstatt 0,9%
  • Zweitstimmen Wahlkreis 19 (Sonneberg I): 2,0% anstatt 0,8%
  • Zweitstimmen Wahlkreis 20 (Hildburghausen II – Sonneberg II): 0,8 % anstatt 0,3%

Wir haben damals auf den weiteren Gang des Rechtswegs verzichtet, weil sich eine vorzeitige Neuwahl des Thüringer Landtags abgezeichnet hatte. Das diese nun erst zwei Jahre nach der letzten Landtagswahl stattfindet, war damals noch nicht absehbar gewesen.

Wir werden auf Grund unseres Ergebnisses zur Landtagswahl 2019 bei den nächsten Landtagswahlen immerhin anstatt auf Listenplatz 17 (von 18) mindestens auf Listenplatz 10 oder eventuell noch höher stehen stehen. Das haben wir uns, nachdem unser Landesverband 2014 zur Landtagswahl nicht angetreten war, immerhin erarbeitet. Dann kann uns diese Benachteiligung wohl nicht mehr passieren.

Chronologie Wahlantritt:

Seit 30. August gegen Mittag ist es amtlich:
Für die Landtagswahl am 27. Oktober 2019 in Thüringen trete ich als Wahlkreiskandidat im Wahlkreis 19 Sonneberg I und als Spitzenkandidat auf Platz 1 der Landesliste an.

Der eine oder die andere wird sich vielleicht fragen: „Für wie viele Ämter will denn der Truckenbrodt noch kandidieren?“ Ich bin überzeugter Demokrat und möchte mit meiner Kandidatur eine demokratische Alternative zu den etablierten Parteien und gleichzeitig zu den Parteien an den politischen Rändern anbieten. Außerdem geht es natürlich auch darum Werbung für unsere Partei zu machen. Bis zu den nächsten Kommunalwahlen habe ich mir vorgenommen im Schaumberger Land und im Landkreis Sonneberg eine funktionierende Partei- und Unterstützerbasis aufzubauen.

Die für mich wichtigste Kandidatur dieses Jahr für den Gemeinderat und als Bürgermeister der Gemeinderat Frankenblick ist leider an nicht ausreichenden Unterstützungsunterschriften, die nur direkt auf dem Rathaus abgegeben werden konnten, gescheitert. Die Kandidaturen für den Landtag sind nun für mich fast genauso wichtig. Meine Ziele für diese Wahl wären: 1,0% Zweitstimmen für die ÖDP landesweit, 3,0% Zweitstimmen für die ÖDP im Landkreis Sonneberg und 6,0% für mich als Direktkandidat im Wahlkreis Sonneberg I. Entweder den Kandidaten Der Linken oder die Kandidatin der SPD zu überholen, wäre schon für mich ein sehr guter Erfolg. Ich meine auch, das ist kein illusorisches Ziel.

Die ÖDP Thüringen hat am 15. Juni 2019 ein komplett neues Landesprogramm beschlossen. Die Initiative dazu und der größte Teil der Vorarbeit gingen von mir aus.

Mehr Informationen finden sich auf der Website unseres Landesverbandes unter: https://www.oedp-thueringen.de/wahlen/landtagswahl-2019/

Ich freue mich über weitere Fragen auf https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/martin-truckenbrodt .