Erster Meilenstein im Wahlkampf zum Coburger Landrat ist geschafft

Bis auf den Kandidaten der Rechtspopulisten und Rechtsextremisten ist die Neue Presse mir Ihrer Veranstaltungsreihe Punkt 7 für die Coburger Landratswahl 2019 durch. Ich hake das für mich als ersten Meilenstein im Wahlkampf für den Posten den Coburger Landrats ab. Ich denke, ich kann mit meinem Interview bei Punkt 7 sehr zufrieden sein, was sicherlich auch der guten Moderation und den gut passenden Fragen von Wolfgang Braunschmidt geschuldet.
Für mich steht nun endgültig fest: Insbesondere für die Leitung des Landratsamtes mit seinen 350 Mitarbeitern bin ich der am besten geeignete Kandidat. Das werde ich versuchen noch stärker im Wahlkampf heraus zu stellen.
Ansonsten werden wir seitens des ÖDP Kreisverbandes Coburg-Kronach mit unseren Möglichkeiten einen möglichst erfolgreichen Wahlkampf hinzulegen. Es ist nun leider so, dass bei uns alles ehrenamtlich insbesondere neben Beruf läuft und deshalb manches bei diesem zeitlich sehr kurzem Wahlkampf erst kurz vor knapp fertig wird. Aber noch sind wir gut im Plan. Und die Zusammenarbeit mit den Coburger ÖDPlern klappt wirklich super. Der Wahlkampfflyer ist bald fertig gestaltet und wird wohl noch vor dem Start der Briefwahl verteilt werden können. Die Plakate befinden sich bereits im Druck. Meine Kandidatenwebseite werde ich zum Jahresende inhaltlich neu gestaltet haben. Dann will ich auch noch ein paar Bürgerfragestunden organisieren. Parallel dazu geht es so langsam in zweite Phase des Wahlkampfes bis zum Regionentalk am 15.1.2019 im Coburger Kongresshaus. Und dann kommt die Endphase. Ich hoffe weiterhin auf faire Behandlung durch die Medien. Bisher kann ich mich erfreulicherweise diesbezüglich nicht beklagen.
Mittlerweile ist mein Terminkalender für den Januar schon ganz gut gefüllt. Die Termine finden sich unter: https://www.martin-truckenbrodt.com/termine/
Immer wieder höre ich Aussagen wie sinngemäß: Du hast doch eh keine Chance. Ich frage dann immer nach dem Wieso. Kleinpartei halt.
Es handelt sich bei der Landratswahl um eine Personenwahl und eine Kommunalwahl. Hier werden nicht vordergründig Parteien gewählt.
Wir werden am 27. Januar 2019 gegen 20:00 Uhr wissen, was die Zahlen sprechen.